Design ohne Titel.png

Der beste Job, den ich je hatte

  • Dialog Nr.: 1
  • Instagram

Hanna und Paula sitzen im Café und unterhalten sich. Paula ist verärgert. Sie studiert und braucht dringend einen Nebenjob. In der letzten Woche hatte sie es als Babysitter versucht. Die Familie hat jemanden für ihr dreijähriges Mädchen gesucht. Leider war das Kind sehr anstrengend. Es hat die ganze Zeit geweint. Paula konnte ihr nichts recht machen. Als die Eltern endlich wieder nach Hause gekommen sind, war Paula ein Nervenbündel. „Dieser Job ist einfach nichts für mich!“ Paula seufzte.
Hanna konnte Paula gut verstehen. Sie hatte ähnliche Erfahrungen mit Kindern gemacht. „Paula, warum versuchst du es nicht einmal mit Seniorensitting? Viele Familien pflegen ihre alten Verwandten zu Hause. Das ist sehr anstrengend. Sie brauchen ab und zu mal eine Pause. Meine Mutter hat eine Freundin. Für sie habe ich einmal eine ganze Woche auf die Oma aufgepasst. Die Freundin war in dieser Zeit im Urlaub. Diese Oma ist verwirrt. Sie darf nicht alleine bleiben, denn sie weiß nicht mehr, was sie tut.“
„Oha, das hört sich schwierig an!“ Paula war skeptisch.
„Das war nicht schwierig. Die Oma war sehr lustig. Ich sollte nur für sie kochen und mit ihr spazieren gehen. Sie hat immer Witze gemacht. Abends haben wir zusammen Fernsehen geschaut und Butterbrote mit Gurken gegessen. Außerdem hat sie mir das Stricken beigebracht. Schau, diese Socken habe ich selber gestrickt!“ Hanna zeigte Paula stolz ihre Strümpfe.
„Diese Oma war so lieb und so dankbar! Und ich habe richtig viel Geld dafür bekommen. Das war der beste Job meines Lebens!“
Paula überlegt. „Und wenn wir das mal zusammen ausprobieren? Wir könnten einen Zettel im Supermarkt aufhängen und Seniorensitting anbieten! Das wäre ein Job nach meinem Geschmack. Und vielleicht kann ich dann auch endlich mal kochen lernen.“

 Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Sie unsere
Arbeit mit einer finanziellen Spende unterstützen. 
56zr.png
548956.png
11.png

Vokabeln

Aa.png

Fragen

  1. Paula braucht dringend einen Nebenjob. Welchen Job hat sie in der letzten Woche versucht?

  2. Was bedeutet „Nervenbündel“?

  3. Erkläre den Begriff “Seniorensitting“.

  4. Wer hat eine ganze Woche auf eine Oma aufgepasst? Hanna? oder Paula?

  5. Beende folgenden Satz: Sie darf nicht alleine bleiben, denn …

  6. Wer hat Hanna das Stricken beigebracht?

  7. Weiß du den Unterschied zwischen “probieren”, “ausprobieren” und “anprobieren”?

  8. Hast du jemals in einem Nebenjob gearbeitet?

Share Your ThoughtsBe the first to write a comment.
Design ohne Titel.png

Der Nachtdienst

  • Dialog Nr.: 1
  • Instagram

Anna arbeitet im Seniorenheim. Sie macht dort den Nachtdienst. Die meisten Leute denken, dass es nachts dort ruhig ist. Das stimmt aber nicht.
Annas Schicht beginnt um 21:00 Uhr. Die meisten Bewohner sind dann schon in ihren Zimmern. Einige schauen fern, andere lesen. Aber manche Senioren werden abends erst richtig munter. Um diese Menschen muss sich Anna kümmern.
Herr Weber kommt um halb zehn ins Dienstzimmer. Er hat Hunger. Anna macht ihm ein Käsebrot. Er fühlt sich einsam. Anna sagt, er darf bei ihr im Büro bleiben, bis er aufgegessen hat. Dann geht sie mit ihm noch eine Weile auf der Etage spazieren. Schließlich wird er müde und möchte in sein Zimmer zurück.
Anna muss nachts alle Medikamente für den nächsten Tag vorbereiten. Dazu muss sie sich konzentrieren. Sie darf keinen Fehler machen. Frau Meier klingelt. Anna geht in ihr Zimmer und fragt, was sie möchte. „Ich muss auf die Toilette!“ Das kann sie nicht alleine. Anna hilft Frau Meier und bringt sie ins Badezimmer. Sie wartet, bis alles erledigt ist. Dann begleitet sie die Dame wieder ins Bett und deckt sie zu.
Es ist Zeit für den ersten Rundgang. Anna schaut in jedes Zimmer und kontrolliert, ob es den Bewohnern gut geht. Herr Weber steht plötzlich wieder auf dem Flur. Er ist traurig. Es hat ihn lange niemand besucht. Anna legt ihm den Arm um die Schultern. Sie tröstet ihn. Er darf zu ihr ins Büro und zuschauen, wie sie die Tabletten sortiert. Er ist ganz still und stört nicht. Anna mag Herrn Weber sehr. Beim nächsten Rundgang kann Anna ihn schließlich ins Bett bringen.
Anna bleibt bis morgens um 6 Uhr. Dann geht sie nach Hause und schläft bis nachmittags. Und am Abend muss sie wieder zur Stelle kommen.

 Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Sie unsere
Arbeit mit einer finanziellen Spende unterstützen. 
56zr.png
548956.png
11.png

Vokabeln

Aa.png

Fragen

  1. Wo arbeitet Anna?

  2. Um wie viel Uhr beginnt Annas Schicht?

  3. Warum gibt’s im folgenden Satz “um”?

  4. Um diese Menschen muss sich Anna kümmern.

  5. Wer kommt um halb zehn ins Dienstzimmer?

  6. Was sind Annas Aufgaben?

  7. Warum ist Herr Weber traurig? Was macht Anna für ihn?

  8. Forme den folgenden Aktivsatz in Passivsatz um. 

  9. Anna muss nachts alle Medikamente für den nächsten Tag vorbereiten.